Autoren / Hrsg.

zurückvor
Andrej Tarkowskij

Andrej Tarkowskij

Andrej Arsenjewitsch Tarkowskij, geb. 1932, war ein russischer Filmregisseur. Er studiert von 1954–1956 an der Moskauer Filmhochschule. Sein Debütfilm Iwans Kindheit wurde 1962 in Venedig ausgezeichnet; Andrej Rubljow mit großem Erfolg 1962 in Cannes präsentiert. Es folgte der Science-Fiction-Film Solaris (ausgezeichnet in Cannes 1972). Der autobiographische Film Der Spiegel (1974) zählt neben Stalker (1978/79) zu den größten Erfolgen Tarkowskijs, Nostalghia erhielt 1984 den Grand-Prix in Cannes. 1983 emigrierte Tarkowskij nach Frankreich. Sein letzter Film Opfer, gedreht in Schweden, wurde 1986 in Cannes mit dem Jurypreis ausgezeichnet. Tarkowskij starb 1986 in Paris.

»Meine Entdeckung von Tarkowski war wie ein Wunder. Plötzlich fand ich mich vor der Tür zu einem Raum stehen, dessen Schlüssel mir bis dahin nie gegeben worden waren. Es war der Raum, den ich immer betreten wollte und wo er sich frei und voller Leichtigkeit bewegte.« Ingmar Bergman