Newsletter gb
TheaterFilmLiteratur seit 1983
Alexander Verlag

Neuerscheinungen







  • Titel
  • Autor
  • Stimmen
Theaterhandwerk

Theaterhandwerk

101 selbstverständliche Regeln zum Schreiben und Inszenieren

The Crafty Art of Playmaking. Aus dem Englischen von Gustav W. Grumbach

2006
192 Seiten. Broschur. 5. Auflage
ISBN 978-3-89581-144-9
19,90 €

Alan Ayckbourn gibt zum ersten Mal Einblick in alle Kunstgriffe seines Handwerks. Von nützlichen Ratschlägen zum Schreiben – Wo fängt man an? Wie macht man weiter? Was ist eine Komödie, und wie schreibt man sie? Was ist eine Tragödie, und wie funktioniert sie? – bis zu Tipps für das Regieführen – Wie arbeitet man mit Schauspielern und Technikern? Wann hört man besser auf die anderen Experten? Wie bekommt man die Proben in den Griff – ist das Buch ein vollständiger Leitfaden für Anfänger wie auch ein Auffrischungslehrgang für den Fortgeschrittenen.

Gegliedert in zwei Teile »Schreiben« und »Inszenieren«, enthält das Buch auch eine ausführliche Anleitung über »das Entwerfen« eines Theaterstücks im Sinne eines Alan-Ayckbourn- Stückes.
Klar geschrieben, mit nützlichen Beispielen und Anekdoten, decken seine 101 Regeln alles ab – von der „Initialidee“, über das Schreiben und Erstellen von Plots, Schauplätzen, Figuren und Dialogen, bis hin zum Umgang mit Stars, Produzenten, schwierigen Schauspielern, exzentrischen Bühnentechnikern und der Presse.

»Ein unglaublich nützliches und humorvolles Buch.«

The Daily Telegraph

 

»Der Leser erhält auch als Nichtfachmann einen erhellenden Einblick in die Vorgänge hinter den Kulissen. Für angehende Dramatiker sollte das Buch Pflichtlektüre sein.«
ekz Informationsdienst

»... so bodenständig und nüchtern an der Bühnenpraxis orientiert sich hier ein Kenner und Könner äußert, so vergnüglich ist zu lesen, was vom Schreiben eines Stückes (Regel 1: Blicken Sie niemals auf die Komödie als arme Verwandte des Dramas herab) bis nach der Premiere (Regel 100: Von Kritikern bekommen Sie niemals das, was Sie verdienen) zu beachten ist.« Christoph Munk, Kieler Nachrichten