Newsletter
TheaterFilmLiteratur seit 1983
Alexander Verlag

Programm







  • Titel
  • Autor
  • Stimmen
  • Mehr
BABELSBERG-STORYS

BABELSBERG-STORYS

Erlebnisse eines Drehbuchautors in Ost und West

2011
312 Seiten. 99 Abb.. Broschur. Fadenheftung
ISBN 978-3-89581-242-2
19,90 €
Sonderpreis 9,90 €

In den 80er Jahren ist Thomas Knauf ein festangestellter Drehbuchautor bei der (ostdeutschen) DEFA. Nach vielen Schwierigkeiten wird kurz vor dem Ende der DDR sein Drehbuch Die Architekten von Peter Kahane verfilmt. Der Film wird ein Erfolg, die Mauer fällt, und Knauf zieht nach New York, lebt dort mit der Performance-Künstlerin Laurie Anderson, geht mit Arthur Miller essen, meditiert mit Allen Ginsberg, fährt mit Cops in der Bronx Streife, hat eine eigene TV-Sendung, Filmangebote aus Hollywood und erwartet den endgültigen Durchbruch – doch der berufliche Erfolg bleibt aus. Er kehrt nach Berlin zurück, macht Filme fürs Fernsehen. Immer neue Projekte führen ihn nach Portugal und Brasilien, zu den Witwen von Joseph Beuys und Yves Klein, dem Spionage-Chef Markus Wolf.

In diesem Buch erzählt Thomas Knauf von den Höhen und Tiefen eines Lebens im Film- und Fernsehgeschäft, von Bekanntschaften, seltsamen Zufällen, Erfolgen und Enttäuschungen.

»Seit ich 1990 in die Neue Welt hinaussegelte, bin ich nur noch ein paarmal durch die verwaisten Studios von Babelsberg gegangen. Alles schien wie immer, mehr oder weniger vergammelt. Nur die vertrauten Gesichter fehlten. Nicht alle. Wer noch Arbeit hatte, hielt krampfhaft seinen Schreibtisch in Ordnung. Oder mistete ihn vorsorglich aus. Alle Bücher von nichtrealisierten Filmen warteten auf den Abtransport ins DEFA-Archiv. Ideengut als Meterware, gebündelt und verschnürt für die Ewigkeit. Wer dereinst sich die Mühe macht, das ganze Zeug zu lesen, ob er den wahren, europäisch-sehenswerten DEFA-Film findet?«

»Von den Licht- und Schattenseiten des Gewerbes in Ost und West erzählt dieses Buch: die Innenschau eines Kinoenthusiasten.« Manuela Reichart, Deutschlandradio Kultur

»Knauf erzählt nich besserwisserisch, sondern meist mit dem nötigen Quentchen Selbstironie, das beim lesen Vergnügen produziert.« Angelika Mihan, Märkische Allgemeine

Thomas Knauf im Interview mit Jochen Kürten (Deutsche Welle)

»Knaufs Buch ist eine ebenso unterhaltsame wie zeitkritische Film- und Geschichtskunde, die festgezurrte, einengende Systeme satirisch durchleuchtet, Erlebnisse in Ost und West festhält und dabei die Kunst des Filmemachens philosophisch betrachtet.« Ruth Rousselange, Saarbrücker Zeitung