Newsletter
TheaterFilmLiteratur seit 1983
Alexander Verlag

Programm







  • Titel
  • Autor
  • Stimmen
  • Termine
Dämmerung in Mac\

Dämmerung in Mac's Place

Ein McCorkle-und-Padillo-Fall

Twilight at Mac's Place. Aus dem Amerikanischen und neu durchgesehen von Bernd Holzrichter

2013
392 Seiten. Klappenbroschur. Fadenheftung
ISBN 978-3-89581-305-4
Buch 16,– € / E-Book 12,99 €

Ein neuer Fall für McCorkle und Padillo: Der plötzliche Tod eines CIA-Propagandaexperten hinterläßt seinem Sohn und Erben eine Bombe: seine brisanten Memoiren. Wann immer schmutzige Tricks anstanden – ob im Kongo, in Laos, Burma oder Bolivien – Haynes war dabei. Längst vergessen geglaubte Informationen aus dem Kalten Krieg drohen ans Licht zu kommen. Daher will die Agency das gefährliche Manuskript kaufen und so tief wie möglich vergraben. McCorkle und Padillo, in deren Bar Mac's Place die Dokumente sicher deponiert werden sollen, finden sich schnell in einem tödlichen Intrigennetz wieder ...

»Bei Thomas spürt man: Er war dabei. Er tut nicht nur so, er hat den Arbeitsmief noch im Hemd und kennt die Tricks der Hinterzimmer wirklich. Wer sich in diesen Tagen über das Ausmaß der staatlichen amerikanischen Telefon- und Internetspionage wundert, hat Ross Thomas nicht gelesen.« Paul Ingendaay, FAZ

Ross Thomas ist der Mann für die unaufgeregt präsentierte Analyse jener Verbrecherpools, die man Politik, Wirtschaft, Militär und Medien nennt. Daß der 1995 gestorbene Skeptiker dabei auch noch brillant schrieb und ohne das käsige Moralisieren auskam, das so viele Deutsche mit politischem Bewußtsein verwechseln, macht ihn zu einem Mitglied jenes Olymps, in dem Samuel Dashiell Hammett, Raymond Chandler, Patricia Highsmith … ihm einen Ehrenplatz reserviert hatten. (...) Die Romane sind ausnahmslos und uneingeschränkt empfohlen.« Wiglaf Droste, junge welt

»Mögen manche Leute auch der Meinung sein, Krimis seien eine lineare Literaturangelegenheit: so linear, so ökonomisch, so spannend und (ganz, ganz sparsam dosiert!) so witzig wie Ross Thomas muss einer erstmal schreiben können.« Hans Jörg Wangner, Stuttgarter Zeitung

»Von ihm stammen die besten Politthriller, die gerade auf dem deutschen Büchermarkt erscheinen. (...) Ross Thomas verbindet das Flair der klassischen amerikanischen Krimiliteratur aus den dreißiger und vierziger Jahren mit klaren politischen Analysen seiner Gegenwart. Das Buch wirkt, als wäre es heute geschrieben. « Stefan Keim, WDR 3 Mosaik

»Den zersetzenden Unterton konterkariert Thomas mit fesselnder Fabulierfreude und einem Vergnügen an überlebensgroßen Schurken und verschlagenen Intriganten. Die Welt politischer Affären als Paradies für gute Geschichenterzähler: Da war der spät berufene Schriftsteller Thomas ein Naturtalent.« Christoph Huber, Die Presse

25. Mär 18, 18:00 Uhr
Ein Abend für Ross Thomas
Köln