Titel

zurückvor
Die Zeit des Bildes ist angebrochen!

Schweinitz, Jörg

Tröhler, Margrit

Die Zeit des Bildes ist angebrochen!

Französische Intellektuelle, Künstler und Filmkritiker über das Kino. 1906–1929

Herausgegeben und kommentiert von Margrit Tröhler und Jörg Schweinitz

756 Seiten, Abb. 100
15,5 x 21,5 cm
1360 gr.
2016
Fadenheftung, Hardcover
ISBN 978-3-89581-409-9
34,90 €
Die Zeit des Bildes ist angebrochen! präsentiert – erstmals in deutscher Übersetzung – das Spektrum der Debatten französischer Poeten, Künstler, Wissenschaftler und Kritiker über das junge Kino in 60 ausgewählten Texten aus den Jahren 1906–1929.

Der Band ist mehr als eine Spezialität für Filmhistoriker, denn mit dem Siegeszug des Symbolmediums der Moderne vollzogen sich tiefgehende Wandlungen in Alltagskultur, Wahrnehmung und Künsten. Populäre Serien, das Niegesehene der Mikrowelt und fremder Kontinente sowie die neue fluide, teils avantgardistische Ästhetik der Filme riefen nach Debatte und Affirmation. Musik, Farbe, Rhythmus: Photogénie!

Ein aktiver Streiter war Jean Epstein, dessen Sammlung Bonjour cinéma (1921) in Die Zeit des Bildes ist angebrochen! zum ersten Mal in deutscher Sprache komplett mit allen Beiträgen, Gedichten und Grafiken erscheint.


Mit Texten von René Clair, Jean Epstein, Louis Feuillade, Abel Gance, Marcel L'Herbier, Louis Aragon, Blaise Cendrars, Jean Cocteau, Georgette Leblanc, Fernand Léger, Colette, Louis Delluc, Henri Bergson u. v. a.

 

Auf einer eigens eingerichteten Webseite der Universität Zürich finden Sie hier die Originaltexte und diverse Links und Querverweise!