Newsletter gb
TheaterFilmLiteratur seit 1983
Alexander Verlag

English books








  • Titel
  • Autor
  • Stimmen
JAKI NOTES

JAKI NOTES

Hommage an/Homage to Jaki Liebezeit

Mit Fotografien von Stefan Kraus

2019
144 Seiten. 22 Abb.. 13,5 x 21,0 cm. Klappenbroschur. Englische Übersetzung von Ann Cotten. Deutsch/Englisch
ISBN 978-3-89581-495-2
18,– €

Eine Hommage an die Schlagzeug-Legende Jaki Liebezeit – Mibegründer der weltbekannten Kölner Band CAN.

Jaki Liebezeit war einer der wichtigsten Schlagzeuger seiner Generation. Er hat weltweit zahlreiche Trommler mit seinem federnden, beharrlichen Groove beeinflusst und u. a. mit Chet Baker, Depeche Mode, Brian Eno, Gianna Nannini, Eurythmics, Jah Wobble und Burnt Friedman zusammengearbeitet. Mehr als drei Jahrzehnte haben er und Manos Tsangaris in der Trommelformation DRUMS OFF CHAOS zusammengespielt und mehr als zwanzig Jahre lang haben sie auch Tür an Tür in Köln gewohnt – bis zu seinem Tod im Januar 2017.
Manos Tsangaris zeichnet hier biographische Miniaturen von Jaki Liebezeit. Eine Hommage.

 

Homage to Jaki Liebezeit

Jaki Liebezeit (1938 – 2017) was a co-founder of the group CAN and one of the most important drummers of his generation. For more than three decades, he and Manos Tsangaris played together in the DRUMS OFF CHAOS drum combo. They also lived next door to each other in Cologne for over twenty years. Manos Tsangaris presents a series of biographical thumbnail sketches of Jaki Liebezeit. An homage.

With photographs by Stefan Kraus. English translation by Ann Cotten.

 

Abschiede
können ausgekostet werden.
Früher hätte er noch eine Zigarette geraucht, das Gespräch hätte noch
eine weitere Wendung genommen.
Nimmt die Zeit uns – oder nehmen wir uns noch ein wenig Zeit?

 

Farewells
can be drawn out.
He would have smoked one more cigarette, in old times, the conversation
would have taken another turn.
Does time snatch us away – or shall we take a bit more time?

 

Dokumentation CAN auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=kNhuwkmmzak

»Sehr schnieke und ganz ohne Dicktuerei, wie der Meister selbst.« Christof Meueler, neues deutschland

»Eine "Hommage an Jaki Liebezeit" ohne Tonspur erscheint ein Unding, aber es funktioniert.« Wing, ULTIMO

»Es sind Fotos und literarische Miniaturen, Gedanken, Gefühle, Lebensbilder; es ist ein subjekiver Blick aufs Leben voller Erinnerungen.« Daniella Baumeister, hr2-Kulturcafé

»Zusammen mit den Fotografien von Stefan Kraus und den wunderbaren Übersetzungen von Ann Cotten ist JAKI NOTES damit zu einem der schönsten Bücher über einen Musiker überhaupt geworden: meditativ, genau, kein Wort, keine Note zu viel. So wie der Sound von Jaki Liebezeit.« Stefan Maelck, MDR Kultur