Newsletter
TheaterFilmLiteratur seit 1983
Alexander Verlag

Programm







  • Titel
  • Autor
  • Autor
  • Stimmen
NO COPYRIGHT
Smiers, Joost
Schijndel, Marieke van

NO COPYRIGHT

Vom Machtkampf der Kulturkonzerne um das Urheberrecht. Eine Streitschrift

Aus dem Niederländischen von Ilja Braun. Mit einem Nachwort von Jürgen Marten

2012
168 Seiten. 13,5 x 19,0 cm. Broschur. Fadenheftung
ISBN 978-3-89581-275-0
Buch 9,90 € / E-Book 4,99 €

Welches System könnte - besser als das bestehende Urheberrecht - die Interessen zahlreicher Künstler ebenso wahren wie die der Allgemeinheit an einer gemeinfreien, öffentlichen Sphäre von Kreativität und Wissen?

Diesen Fragen gehen die Autoren nach und plädieren in ihrem Buch für radikale Lösungen: die Abschaffung des Copyrights, eine gesamtgesellschaftliche Veränderungsstrategie und vor allem eine Regulierung der heutigen Marktverhältnisse. Es gilt einen Markt zuschaffen, der eine ganz spezifische Bedingung erfüllt: Es soll keine Kraft geben, die ihn beherrschen kann. Die Folge: Ein buntes, vielfältiges Szenario mit zahlreichen Akteuren, ohne Kontrollmonopole und Konzerngiganten.

Smiers und van Schijndel führen aus, daß ein urheberrechtsloses System durchaus kommerziell funktionieren kann und zeigen u.a. wie dies auch für den Handel mit Informationen, Patenten, Medikamenten und Lebensmitteln gilt.

Christoph Keese vom Springer Verlag, Blogger Michael Seemann (@mspro) und irights.info-Urheberrechtsexperte Till Kreutzer zu Gast bei DRadio Wissen zum Thema "No Copyright".

»Es ist zu hoffen, dass dieses tollkühne Buch der festgefahrenen Debatte in Deutschland wieder neues Leben einhaucht.« Wolfgang Michal, der Freitag

»Der Ansatz ist radikal: Das Urheberrecht gehört abgeschafft und zwar besser früher, als später, so das Credo v… Das klingt verrückt und utopisch, doch so abwegig ist der Gedanke nicht. Beiden gelingt es,  den Mythos "Urheberrecht" zumindest ansatzweise zu entzaubern. (...) Das Ganze ist schlüssig, engagiert und überzeugend geschrieben - und gleichzeitig ein Generalangriff gegen alle Konventionen.« Vera Linß, Deutschlandradio Kultur

»Ein Buch, das jeder lesen sollte, der den Kulturkampf unserer Zeit verstehen will.« Knut Cordsen, Bayern 2 kulturWelt

»Es macht durchaus Spaß, einmal ganz radikal ein Szenario ohne geistiges Eigentum zu durchdenken.« Florian Felix Weyh, Deutschlandfunk