Newsletter
TheaterFilmLiteratur seit 1983
Alexander Verlag

Programm







  • Titel
  • Hrsg.
  • Stimmen
SUPERNERDS

SUPERNERDS

Gespräche mit Helden

Mit einem Original-Umschlag und Zeichnungen von Daniel Richter Unter Mitarbeit von Julian Pörksen

2015
176 Seiten. 10 Abb.. 135,0 x 19,0 cm. Broschur
ISBN 978-3-89581-372-6
Buch 9,90 € / E-Book 7,99 €

Spätestens seit Edward Snowdens Enthüllungen über die Machenschaften der NSA ist die Macht der Geheimdienste und die Ohnmacht der Bürger allgegenwärtig. Doch wer nimmt den Kampf gegen die globale Überwachung und die Aushöhlung der Demokratie auf?

Für Supernerds hat die Theaterregisseurin Angela Richter ausführliche Gespräche mit den Whistleblowern und Netzaktivisten Julian Assange, Edward Snowden, Daniel Ellsberg, Jesselyn Radack, William Binney und Thomas Drake geführt. Es sind Auseinandersetzungen nicht nur mit der Gefährdung der Demokratie durch die Geheimdienste, dem wachsenden Überwachungsapparat und den zunehmenden Verletzungen der Pressefreiheit, sondern auch sehr persönliche Gespräche über das eigene Schicksal, den Kampf gegen eine übermächtige Staatsmacht und die Pflicht zum Verrat.

Dieses Buch entstand im Rahmen der Produktion "SUPERNERDS" – ein gemeinsamer Überwachungsabend von Schauspiel Köln, gebrueder beetz filmproduktion und WDR.


Das Theaterstück Supernerds – Ein Überwachungsabend hatte am 28. Mai 2015 am Schauspiel Köln Premiere und wurde im WDR FERNSEHEN im Rahmen einer Sondersendung live übertragen.


www.schauspielkoeln.de/supernerds

www.supernerds.tv

www.supernerds.wdr.de

 

 »Whistleblower, Internetaktivisten, Coder, Cyberpunks, Geeks. Es sind die Nerds, die derzeit die Kultur der Welt bewegen. Sie haben uns die Augen geöffnet, uns aufgeklärt im besten und wörtlichsten Sinne eines westlichen Wertesystems.« Angela Richter

»Das Besondere an diesem Buch ist die Herangehensweise: Angela Richter begegnet ihren Interviewpartnern nicht mit der Distanz einer kritischen Journalistin, sondern als Künstlerin, die mit den Whistleblowern stark sympathisiert, wie sie gleich zu Beginn einräumt. Helden nennt sie sie. Für die Gespräche ist dies kein Nachteil. Im Gegenteil. Ihre Unterhaltung über Motive, politische Schlussfolgerungen und eine mögliche Zukunft sind sehr offen und frei von Misstrauen.« Vera Linß, Deutschlandradio Kultur

»Zur Wahrhaftigkeit, zur Erschütterungskraft dieses Buches gehört Angela Richters Gefühl und Gespür für die menschlichen Tragödien hinter dem Mut, hinter der Tapferkeit.« Hans-Dieter Schütt, neues deutschland

»Angela Richter stöberte die wichtigsten Whistleblower auf. Sie erzählt, wie sie heute leben, was sie verbindet und was sie bereuen.« Benedikt Narodoslawsky, FALTER