Newsletter gb
TheaterFilmLiteratur seit 1983
Alexander Verlag

Programm







  • Titel
  • Autor
  • Stimmen
Das Deutschbuch

Das Deutschbuch

Über Deutschland und die Deutschen

2018
112 Seiten. Broschur
ISBN 978-3-89581-408-2
10,– €

»›Nur der Deutsche … kann die gesamte Menschheit umfassen.‹ Als der Philosoph Johann G. Fichte um 1800 diese vermessene Behauptung aufstellte, gab es an die 300 deutschsprachige Länder. ›Der Deutsche.‹ Gab es den? Gibt es den? Was ist das – ›deutsch‹«?

Der Philosoph und Filmemacher Richard Blank begibt sich auf unkonventionelle Spurensuche: Wald, Goethe, Fremde, Mythologie, Heimat, Bauernland, Dämonen etc. – alles deutsch, auch die Großmachtträume und Deutschtümeleien.

Blank vermeidet die wohlfeilen Gewissheiten und Klischees der allgegenwärtigen Talkrunden und Politiker-Debatten. Sein Deutschbuch gibt dem Leser die Chance, sich auf Widersprüche und Gegensätze einzulassen, die das Verhältnis zu unserem Land beleben, das schon immer durch Vielfalt geprägt war.

»Wir müssen uns von der Illusion verabschieden, ›Deutschland‹ wie selbstverständlich als großes Ganzes zu sehen.« Richard Blank

 

»Blanks Text ist reflektiert, manchmal assoziativ … er erinnert sich an viele Momente seines Lebens, an seine Eltern, an seine Filmarbeit mit Bernhard Wicki oder Rafael Klachkin.  … 112 Seiten spannende Lektüre, die ich sehr empfehlen kann.« Hans Helmut Prinzler

»Danke für Dein Heimat-Buch. Ich verschlinge es gerade mit großer Begeisterung. Du bringst Vieles mit unglaublicher Einfachheit und Direktheit.« Robert Hunger-Bühler

»Keine Frage, Dein ›Deutschbuch‹ kann ich nur weiterempfehlen. Du hast das gut hingekriegt und es liest sich sehr gut. … Danke Dir auch dafür, daß Du für dieses – jetzt dummerweise geschmähte – riesige Land Rußland eine Lanze brichst ...« Stephan Reinhardt

»Ein echter Richard Blank, diese reizvolle (und mutige) Mischung aus Essayistischem und persönlich Biographischem, Deine Lust am Widersprüchlichen, Unsystematischen, Aphoristischen, die tiefsinnigen Skurrilitäten. Ich konnte oft zustimmen, viel schmunzeln.« Annelen Kranefuss