Newsletter
TheaterFilmLiteratur seit 1983
Alexander Verlag

Programm







  • Titel
  • Autor
  • Stimmen
Teufels Küche

Teufels Küche

Missionary Stew

Aus dem Amerikanischen von Wilm W. Elwenspoek, bearbeitet von Jochen Stremmel und Anja Franzen. Mit einem Nachwort von Laf Überland

2011
360 Seiten. Fadenheftung. Klappenbroschur. 3. Auflage
ISBN 978-3-89581-257-6
Buch 14,90 € / E-Book 9,99 €

Der »Geldbeschaffer« und geheime Wahlmanager Draper Haere, bereitet gerade die Präsidentschaftskandidatur des Gouverneurs von Kalifornien vor, als er bei der Aufdeckung der Machenschaften des politischen Gegners dem Geheimnis eines rechtsorganisierten Putschs auf die Spurkommt. Während seiner lebensgefährlichen Ermittlungen engagiert er den Starreporter Morgan Citron,der voreiniger Zeit aus einem afrikanischen Gefängnis entlassen wurde, in welchem den Gefangenen Menschenfleisch aufgetischt wurde. Gemeinsam stellen sie sich gegen Kokaindealer, lateinamerikanische Generäle, korrupte US- Beamte und Citrons kaltherzige Mutter, Chefin eines Skandalblatts.

Deutscher Krimi Preis 1986!

»Dieses Buch ist definitiv das beste, das ich von Ross Thomas gelesen habe. Es ist bissiger, wundervoller Stoff; die scharfe Beobachtungsgabe gepaart mit derart vergnügt boshaften Handlungssträngen hat Beifall verdient.«
Stephen King


Die Ross-Thomas-Edition wird von Alexander Wewerka herausgegeben.

»Teufels Küche ist ein spannendes und düsteres, weil wahrhaftiges Buch … Gerade in Zeiten, da US-Geheimdienste Leute aus Europa entführen und in die Kerker von Guantanamo verschleppen, da sich die westliche Welt im Krieg gegen den Terror wähnt und sich das von den Taliban befreite Afghanistan wieder zum Heroinlieferanten Nummer eins mausert, behält die Handlung ihre grimmige Aktualität.« Horst Eckert, FOCUS Online

»Fünf Romane von Ross Thomas (von insgesamt 25) liegen inzwischen in stark überarbeiteten Ausgaben vor. Damit wird man nicht reich und berühmt, aber man rehabilitiert einen Autor, der in Amerika immer den Ruf hatte, den er verdiente.« Peter Körte, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung